NetzWerk, Verein für Gesundheitsförderung. Das NetzWerk ist ein Dienstleistungsbetrieb im Bereich der psychischen Gesundheitsförderung und Prävention für Schulen, Betriebe, Gemeinden und anderen Institutionen. NetzWerk – Kompetenz in Prävention und Gesundheitsförderung. NetzWerk, psychische Gesundheit,Liechtenstein, Angebote, Projekte Schulen, Suchtprävention, Gewaltprävention, Suizidprävention, Coaching, Supervision, Beratung, Hilfe, Helpmail, Onelineberatung, Rechtsberatung für Männer, Trennung, Scheidung, Stressprävention, Rauchstopp, Rauchstoppberatung, Rauchstoppkurse, Gesundheitsförderung Betriebe, Lösungen, Burnout, Erschöpfungsdepression, Ausgrenzung, Mobbing, Früherkennung, Intervention, Alkoholprobleme, Konfliktmanagement, Sozialkompetenz, Ich-Stärkung
Home
netzwerk verein news links kontakt

Beispiel 1: Alkohol und andere Drogen

a) Das HR meldet uns folgende Problemstellung: Herr A ist langjähriger Mitarbeiter. Seine Alkohol-probleme sind früher schon aufgefallen. Der Betrieb sieht sich veranlasst, klare Signale zu setzen. Eine Entlassung wäre die „ultima ratio“, sie sollte jedoch vermieden werden. NetzWerk schlägt dem HR einen Stufenplan vor. Dem be-troffenen Mitarbeiter wird ein gemeinsames Gespräch angeboten, mit welchem er einver-standen ist. Es wird vereinbart, dass der Mit-arbeiter sich zu einer kontrollierten Abstinenz verpflichtet und eine Therapie aufnimmt. NetzWerk übernimmt die Organisation der Therapie und das Reporting an das HR.

 

b) Die Zusammenarbeit mit dem NetzWerk wurde in der Hauszeitung geschildert. Frau B meldet sich deshalb selber beim NetzWerk. Sie hat ein Alkohol-problem, welches durch familiäre Spannungen aufrecht erhalten wird. Sie hat Angst um ihren Arbeitsplatz, falls sie das Problem nicht in den Griff bekommt. Eine gute Motivation ist vorhanden, ein Kostenträger (Krankenkasse) ebenfalls. Ein Mitarbeiter des NetzWerk übernimmt die Therapie. Der Betrieb muss nicht informiert werden.

 

c) Das HR geht Gerüchten nach über den Kokain-Konsum eines Mitarbeiters. Das NetzWerk gibt dem HR Informationen über Hinweise für Konsum und allfällige Interventionen.

 

Weitere Infos zu Alkoholprävention